Stargate Atlantis meets…

– „Resident Evil“

– „Tanz der Teufel 1“

– „Tanz der Teufel 2“

– „Blair Witch Project“

– „Chinese Ghost Story“

– „Kevin allein zu Haus“

– Achja… und „Sieben Zwerge allein im Wald“

Hatte ich

– „Xena“

und

– „Scream“ 1-N schon?

Und ja – Anleihen bei „Alien“ haben sie auch gemacht…

Selten eine so miese Folge gesehen – da ist ja die Werbung dazwischen noch besser!

Decken wir den Mantel des Vergessens darüber..

Übrigens, Filme wie Final Destination 4 in 3D könnten Kotz-Tüten im Kino wieder hoffähig machen…

verwirrend…

Ich bin ein recht großer SciFi-Fan.

Im Moment bin ich allerdings ein klein wenig verärgert. Scheinbar hat das ach so große Amerika nur knapp 30 brauchbare Schauspieler für dieses Genre übrig. So werden Schauspieler aus „Battlestar Galactica“ in die Serie „Andromeda“ verwurstet und auch zwischen Farscape und den beiden erstgenannten wird kräftig getauscht.

Das ist für mich besonders schade, denn einige dieser Schauspieler haben innerhalb ihrer Serie einen Charakter vertreten und diesen auch gut dargestellt. Taucht der gleiche Darsteller plötzlich in einer anderen Serie auf, so verliert er in meinen Augen deutlich. Klar müssen auch diese Schauspieler von etwas leben, aber muss es denn dann so kurz hintereinander im gleichen Genre eine neue Rolle sein? Wäre eine breite Fächerung der Fähigkeiten in ganz andere Serien nicht besser?

Es reicht doch schon, dass Hercules jetzt der Captain eines großen Raumschiffes ist und Xena ein – mittlerweile ausgemustertes – Zylonenmodell. Fehlt nur noch, dass Gabrielle als Weltraumamazone auftritt und Joxter als galaktischer Herrscher.