Multivolume RAR Archive richtig benennen

Ich habe hier ein paar Multi Volumen Archive RAR-Dateien ohne korrekte Benennung.
Es scheint keine einfache Möglichkeit zu geben, diese korrekt zu benennen, rar selber kann aber die Nummer der Datei innerhalb des Archives ausgeben:

unrar vt dateixxx.rar

Im Text-Ende steht dann etwas von “Volume xxx”.

Wie aber erstelle ich mir daraus wieder die ‘richtigen’ Namen bzw. einen Namen über den ich das Archiv dann wieder richtig auspacken kann?

Das hier ist immerhin ein Anfang. Mal sehen, ob ich es noch besser hin bekomme.

for f in *.rar; do echo -n "mv $f "; unrar v "$f" | sed -n 12p | awk 'BEGIN {ORS=""}/volume /{printf "%-2s", $NF}'; echo - ".rar" ; done;

Gelistet wird jeweils der alte Dateiname plus die Information, welche Reihenfolge sie tatsächlich im Archiv hat.

Inzwischen habe ich eine erheblich verbesserte Version, die das erstellen eines Skripts für die Umbenennung in sich trägt:

for f in *; do echo -n "mv $f "; unrar v "$f" | tail -n2 | head -n1 | awk -F"volume" '{ print $2 }' | awk -F" " 'BEGIN {ORS=""}{printf("archive.part.%03d.rar\n", $1)}'; done;

Und noch eine Version, die jetzt versucht anhand der Dateigröße einen korrekten Namen zu bilden.

for f in *; do echo -n “mv $f “; unrar vt “$f” | awk -F”Size:” ‘{ print $2 }’ | sed ‘/^$/d’ | sort -b -g -r | head -n1| tr -d ‘ ‘ | awk -F” ” ‘BEGIN {ORS=””}{printf(“%s”, $1)}'; unrar v “$f” | tail -n2 | head -n1 | awk -F”volume” ‘{ print $2 }’ | awk -F” ” ‘BEGIN {ORS=””}{printf(“.part%03d.rar\n”, $1)}'; done | tee > rename.sh

das scheitert allerdings bei Archivdateien des gleichen Volumes, die mehr als eine Datei enthalten<, da dann für/del>

awk -F"Size:" '{ print $2 }'

Das stimmt jetzt auch nicht mehr. Die korrigierte Version verwendet jetzt eine kombination aus numerischem “sort” + “head” um die Größe der größten Datei des Archives als Dateinamen zu verwenden. Das hat in meinem Beispielen wunderbar funktioniert.

Hier eine neuere Variante, die innerhalb der erzeugten Datei nach Endungen sortiert:

for f in *; do echo -n "mv $f "; unrar vt "$f" | awk -F"Size:" '{ print $2 }' | sed '/^$/d' | sort -b -g -r | head -n1| tr -d ' ' | awk -F" " 'BEGIN {ORS=""}{printf("%s", $1)}'; unrar v "$f" | tail -n2 | head -n1 | awk -F"volume" '{ print $2 }' | awk -F" " 'BEGIN {ORS=""}{printf(".part%03d.rar\n", $1)}'; done | sort -k3 | tee > rename.sh 2>&1

Um die Schleife sicherer zu machen könnte man hier noch find einsetzen, damit kann man dann die Dateien auf eine Verzeichnis-Hierarchie und auf nur Dateien einschränken.

find ./ -type f -maxdepth 1 -name "*"|while read f; do echo "$f"; done

Good bye

“ES IST SOWEIT”
“Ja, ich fühle es”
“DANKE, DASS ES MICH GIBT, SIR”
“gern geschehen”
“BLINKY, BRING IHN NACH HAUS!”
“Danke, Tod”

#pratchett

Veröffentlicht unter Riffer

Löffel

Kurzmitteilung

Kennt hier jemand das Video mit dem Löffelmörder?

Mein neuer (er ist schon eine Weile da) Kollege hat heute mein Blog durchgelesen.

Von 2004 an!

Danke dafür erst einmal.

Wissenswertes: Er hat Angst vor dem Löffelmörder. Und hat heute Geburtstag.

Tja…

… irgendwas ist ja immer!

Terror

Ich bin gerade sehr froh, daß es auch noch Minister gibt, die Eier in der Hose haben. So teilt der Justizminister der CSU/CDU mit, schärfere Gesetze würden die Situation auch nicht verbessern. Hätten sie in Frankreich auch nicht.

Und so ist es ja auch: die in Frankreich bereits seit 2006 real existierende Vorratsdatenspeicherung hat die Attentate nicht verhindert. Die Form der Attentate ist auch gar nicht dazu geeignet durch immer mehr Überwachung in irgendeiner Form verhindert zu werden. Mündlich in stillen Kämmerlein beschlossene Morde an Zivilisten, getrieben von einer in den Hass übersteigerten religiösen ‘Moral’ wird man auch mit noch so vielen Eingriffen in die Privatsphäre aller Menschen nicht stoppen.
Ich spreche hier ausdrücklich nicht gegen den Islam. Die Christen haben mit religösem Fanatismus ihre ganz eigene Geschichte, ob sie wirklich daraus gelernt haben ist eine ganz andere Frage. Stichwort Kreuzzüge. Religion ist Opium für das Volk. Jepp, und mache deuten solange daran herum bis sie Macht daraus erlangen. Und um etwas anderes geht es dabei nicht. Die Terroristen in Frankreich tun mir nicht leid, aber sie sind definitiv nur Werkzeug von anderen. Damit will ich aber auch nicht sagen, dass Europa jetzt wie die USA in den heiligen Krieg ziehen soll (um dabei sozusagen versehentlich in den Besitz von extrem günstigen Ölkonzessionen in den ‘befreiten’ (Scheißbegriff, ja) zu kommen). Ich habe keine Lösung für das Problem.

Mir ist auch unwohl bei dem Gedanken jederzeit in Stücke gerissen oder wie ein Sieb durchlöchert zu werden. Allerdings ist für mich persönlich die Gefahr wesentlich größer in einen Autounfall zu kommen oder an einer Krankheit zu sterben. Es mag zynisch sein, aber im gleichen Zeitraum in dem 17 Franzosen von sogenannten ‘Homegrown Terrorists’ (toll nicht? Stammt von einem deutschen Professor der in London lehrt) getötet wurden, hat man in Afrika eine erheblich größere Zahl an Toten durch Ebola zu verzeichnen. Wo bleibt da der aktuell große mediale Aufschrei? Kurz vor den Attentaten kam die Meldung, dass Ebola sich wieder verstärkt ausbreitet und nicht etwa – wie in der aktuellen öffentlichen Wahrnehmung – gestoppt oder gar besiegt ist. Schlimmer noch. Die vermeidlich gute Nachricht, dass die Zahl der Neuerkrankungen rückläufig ist bedeutete doch nur, dass die Progression scheinbar gestoppt war. Trotzdem sind weiterhin viele Menschen an Ebola erkrankt. Und jetzt setzt sich die Progression wieder fort. Unberichtet durch die Medien, die mit ihrem Aufruhr den Terroristen keinen größeren Gefallen tun können.

Aber zurück zum Thema Terror.

Durch die ständig zunehmende gefühlte Überwachung spielen die Großkopferten den Terroristen immer mehr in die Hände. Ja es ist geradezu beispiellos, wie immer wieder nach – fast schon egal welchen, seien es Terroristen oder Amokläufer – Bluttaten hilflos nach immer mehr Gesetzen und Überwachung gebrüllt wird.

Und im gleichen Atemzug beschließen die gleichen Politiker, die in den Medien nach mehr Sicherheit fragen, der Polizei die Mittel zu kürzen und immer weniger Personal zu beschäftigen.

Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte. Und zwar auf die Tische diverser CSU Politiker.

Apropos CSU. Ist es nicht ein toller Marketing-Gag, sich als eigentlich auf Bundesebene unbedeutende politische Partei so von der großen Schwester (in der unheiligsten Dauerkoalition der deutschen Geschichte)  ab zu heben, dass sie immer wieder zu Wort kommen? Hat man so etwas schon mal aus anderen Bundesländern bemerkt? Daß eine Landes-Partei sich auf Bundesebene überhaupt medial äußern darf?

Der eigentliche Terror geht gefühlt für mich im Moment von bestimmten Parteien aus. Und die CSU/CDU steht für mich dabei absolut an der Spitze.

Den Rest erledigen die ‘Medien’.

Schönen Tag noch. Ich gehe jetzt in Bad.

Veröffentlicht unter Riffer