Wii – immer besser!

Schon damals als der C64 auf dem Markt war und auch später als ich den Amiga hatte, wurde mir recht schnell klar, dass diese Rechner mit der Zeit immer besser von den Programmierern beherrscht wurden. So wurden Techniken wie Parallaxe-Scrolling, die Multiplizierung der Hardware-Sprites durch Interrupt-Manipulationen und 8 Kanal-Sound erst recht spät erfunden, dann aber in aller Breite erkundet und verfeinert. Teilweise lassen auch heute noch Demo-Intros von damals die Münder offen stehen.

Ganz ähnlich geht es gerade der Wii-Konsole. Nach den ersten Spielen wie Zelda, die nur von Nintendo in dieser Qualität und Tiefe abgeliefert werden konnten kamen erst mal die Gurken-Spiele anderer Hersteller, die die miese Qualität ihrer Texturen meist durch viel Nebel bzw. unschärfe-Effekte zu kaschieren suchten. Zwischendurch gab es immer mal wieder Hilights wie Mario und Sonic bei den olympischen spielen, die aber eher eine Plastik-, denn einer plastischen Grafik präsentierten. Ambitionierte Spiele wie RTL Winterolympiade machten dann klar, dass auch auf der Wii Platz für schöne und relativ realistische Spiele ist. Problematisch bei allen an der Realität angelehnten Spielen auf der Wii ist immer wieder die Grafik. So hat sie nun mal nicht die Hi-End-Chips und auch nicht die Speichermenge, die auf dem PC oder den Next-Gen Konsolen wie der Xbox360 oder der Playstation, feinfaserige Texturen und haarfeine Darstellungen ermöglichen. Nicht ohne Grund wurden deshalb Spiele wie Lego-Starwars auf der Wii gerne gesehen, war doch die Darstellung von Lego-Bausteinen ‚relativ‘ einfach und auch problemlos zu präsentieren.

Ambitionierte Änderungen kommen jedoch in der letzten Monaten. So ist Tombraider ein wirklicher Augenschmaus und in Teilen auch speziell an die Möglichkeiten und vor allem an die Steuerung der Wii angepasst worden.
Das neueste Indy-Spiel ist sogar exklusiv für die ‚älteren‘ Konsolen wie die Wii und die Playstation2 heraus gekommen und macht auch von der Darstellung her eine tolle Figur.

Apropos Figuren. Hier ist einer der schwierigsten Punkte für die Wii. Detailierte Darstellung von Spielfiguren bedeutet auch immer eine hohe Anzahl von Polygonen und hoch aufgelöste Texturen. Was insgesamt für die Wii sehr schwierig ist.

Aber aus der Not wurde eine Tugend!

Man hat sich (eher stillschweigend) auf eine Art ‚Comic‘-Look geeinigt, was für die Wii einfach herrlich funktioniert. Erster Vertreter dieser Riege ist Ghostbusters. Das Spiel selbst macht zwar nicht ganz so viel Spaß, die Figuren sind aber speziell für die Wii sehr gelungen und machen einfach Lust auf mehr.

Zweiter Vertreter ist hier das Spiel Grand Slam, das im Moment in meinen Augen einfach das beste Tennis-Spiel für die Wii (und vielleicht überhaupt!) ist und von der Steuerbarkeit auch das lange geliebte Wii Sports Tennis in den Schatten stellt. Die Figuren und vor allem ihre Frisuren sind einfach großartig – gerade wegen ihrer Einfachheit!
Und die Animation stellt alles in den Schatten was ich bisher in dieser Richtung gesehen habe. Die Entwickler haben die typischen Bewegungen und Gesten einzelner Spieler wie z.B. Boris Becker so extrem gut nachempfunden, dass man bei unscharfen Hinsehen auf den Bildschirm meint das Original von damals zu sehen. Es macht einfach irre viel Spaß gegen die Größen der Tenniswelt zu spielen und ihre Eigenheiten so schön dargestellt zu bekommen.

Aber auch die Riege der Film-Lizenz-Spiele hat einen prominenten und wunderbaren Nachwuchs erhalten. Ice Age 3 ist einfach köstlich umgesetzt, die Figuren sind extrem nah am Original. Einzigen Manko ist die Synchronisation, denn leider handelt es sich beim Spiel nicht um die Stimmen aus dem Film – was dem ganzen wohl das absolute Tüpfelchen auf dem I verpasst hätte.

Deutsche Kinderhilfe … merkbefreit? Update!

Update: Odem hat einen sehr interessanten Artikel bezüglich der „Deutsche Kinderhilfe“ ins Netz gestellt, auf den ich hiermit ausdrücklich hinweisen will:

>>>>HIER LANG<<<< Sollte tatsächlich dieser Verein hinter dem erwähnten Jobangebot stecken, so frage ich mich, woher sie das Geld für sowas nehmen und wieso ihre eigenen Mitglieder (sofern sie welche haben) nicht freiwillig für eine so 'wünschenswerte' Unterschriften-Aktion auf die Straße gehen. Interessant ist auch die Begründung mit der "Deutsche Kinderhilfe" aus dem Spendenrat ausgeschlossen wurde. Es handelt sich ganz offenbar um eine politische und keine humanitäre Vereinigung:

Hier hat ein Verband versucht, das System für sich zu instrumentalisieren und dabei billigend in Kauf genommen, dass alle Spenden sammelnden Organisationen in schlechten Ruf geraten und gemeinnützige Mittel für unnötige Rechtsstreitigkeiten verschwenden. Das kann man nicht akzeptieren

Quelle

Ein weiteres Zitat aus der Welt-Online bringt es noch deutlicher an den Tag:

Nach Ansicht der ADD war nicht hinreichend klar, ob die Spenden des Landesverbandes satzungsgemäß für das Wohl benachteiligter und Not leidender Kinder verwendet werden.

Na, wenn das nicht eindeutig zeigt, was dieser Verein tatsächlich ist? Und sowas erhält immer noch eine Stimme bei der Presse?

Ein letztes Zitat macht alle meine Fragen bezüglich des Auftrags der „Kinderhilfe Deutschland“ überflüssig:

Die Probleme bei der Deutschen Kinderhilfe sind auch politisch hoch brisant, weil Ehrmann sich bisher auf großen Rückhalt von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) und Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) verlassen konnte.

Update Ende

Die deutsche Kinderhilfe, die sich zur „einzigen echten unabhängigen Stimme für Kinder in Deutschland“ erklärt, versucht derzeit durch eine Unterschriften-Aktion Gegenstimmen zur Petition zu sammeln.

Traurig, dass eine renommierte unter dem Deckmantel der Hilfe für Kinder agierende Organisation so offensichtlich gebetsmühlenartig die immer gleichen Argumente der Befürworter wiederholt und sich damit vor den Karren der Fr. v. d. L. spannt, statt die Argumente gegen diese Internet-Zensur für sich zu reflektieren und sich wie z.B. der Verein Trotz Allem e.V. gegen dieses Machwerk zu stemmen und ECHTE und WIRKSAME Maßnahmen gegen Kinderpornographie zu fordern.

Schaut Euch doch mal das Video hier an und kommentiert mir wieso so ein Schwachsinn überhaupt in ein Gesetz einfließen soll!

Das Internet ist tatsächlich kein rechtsfreier Raum und genau deshalb stellt sich die Frage, wieso das BKA oder wer auch immer dafür zuständig ist sich nicht um die Sperrung jeder einzelnen Website kümmert, statt statt dessen transparente Gardinen davor zu hängen die jeder einfach beiseite schieben kann, der auch nur ein wenig technischen Sachverstand hat? Statt dessen werden hier offenbar bereits seit längerem bestehende Strukturen genutzt um die Internet-Gemeinde und eine Petition mit inzwischen über 86000 Stimmen zu diffamieren. Schaut man in die Presse, so fragt man sich, wer hier besser organisiert ist. Die Lobby von Fr. v. d. L. oder die der Internet-Benutzer.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Wähle Piraten!

Die aktuelle Diskussion um die Internet-Sperren der Fr. v. d. L. (auch Zensursula genannt) zeigt in meinen Augen, dass wir dringend eine politische Organisation benötigen, die für unsere Grundrechte auch und gerade in den digitalen Medien eintritt. Was einst die Grünen für unserer Umweltbewusstsein (und das der anderen Parteien) getan haben, dass erwarte ich von den Piraten für unsere digitale Selbstbestimmung!

Daher fordere ich hiermit Dich als Leser meines Blog auf:
Gib den Piraten Deine Stimme!
Bei der Europawahl sind sie definitiv dabei!

Und sorge doch mit Deiner Unterstützung dafür, dass wir sie auch in den Bundestag wählen können!
(Ihr müsst sie ja nicht selber wählen, aber gebt uns anderen doch bitte die Möglichkeit dazu!)

(Diese AufforderungBitte bleibt bis zur Bundestagswahl der Startartikel, nicht dass versehentlich einer meiner zahllosen Leser das überliest 😉 )

Online-Petition gegen Internet-Sperren – mitmachen!!!

Es gibt eine Online-Petition gegen die Zensur-Maßnahmen der Ursel von der Lügen – es braucht 50 tausend Stimmen. Und im Moment sind es ‚erst‘ 18.000 – also mach mit! Jede Stimme zählt, jeder der auch nur ein wenig technisches Interesse hat, muss erkennen, dass diese ganze „Stopp“-Konstruktion komplett am Ziel vorbei geht und statt dessen ganz andere Bereiche (nämlich unsere Grundrechte auf Informationsfreiheit) bedroht.

Das Registrieren und Mitzeichnen kostet Dich nur 3 Minuten Deiner Zeit und die sollte jeder ein wenig politisch interessierte Mensch übrig haben, denke ich!

Ich hab es zuerst bei Heise gelesen, aber auch Blogs wie Edge, Alvar, der Hostblogger und ungezählte andere weisen auf die Petition hin. Da will ich mich nicht ausschließen.

Text der Petition
Wir fordern, daß der Deutsche Bundestag die Änderung des Telemediengesetzes nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 22.4.09 ablehnt. Wir halten das geplante Vorgehen, Internetseiten vom BKA indizieren & von den Providern sperren zu lassen, für undurchsichtig & unkontrollierbar, da die „Sperrlisten“ weder einsehbar sind noch genau festgelegt ist, nach welchen Kriterien Webseiten auf die Liste gesetzt werden. Wir sehen darin eine Gefährdung des Grundrechtes auf Informationsfreiheit.
Begründung
Das vornehmliche Ziel – Kinder zu schützen und sowohl ihren Mißbrauch, als auch die Verbreitung von Kinderpornografie, zu verhindern stellen wir dabei absolut nicht in Frage – im Gegenteil, es ist in unser aller Interesse. Dass die im Vorhaben vorgesehenen Maßnahmen dafür denkbar ungeeignet sind, wurde an vielen Stellen offengelegt und von Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen mehrfach bestätigt. Eine Sperrung von Internetseiten hat so gut wie keinen nachweisbaren Einfluß auf die körperliche und seelische Unversehrtheit mißbrauchter Kinder.

Mach mit!

Es geht um unsere Freiheit!