Dear Mr. mulattischer Präsident..

Tja… äh … herzlichen Glückwunsch?

Oder vielleicht Danke, Danke, Danke, dass es jetzt vorbei ist und in Deutschland wieder über andere Themen geredet werden kann als über die Wahl des Präsidenten eines angehenden Dritte-Welt-Landes?

Bleibt abzuwarten, was von „Change“ übrig bleibt, wenn er erst mal einen Kassensturz gemacht hat. Denn die USA sind durch ihre Pleite, ihre Abhängigkeit von chinesischen Importen und Stützungs-Krediten, durch ihr nicht vorhandenes Gesundheitssystem und viele andere Faktoren zur Bedeutungslosigkeit verdammt. Das einzige, das sie als Weltmacht da stehen lässt sind ihre Waffen und Truppen. Schon komisch, dass eine Bananenrepublik genauso funktioniert. Das ungebildete Volk darf hungern, aber die amtierenden Generäle haben genug Geld für lustige Stechschritt-Paraden und teure Waffensysteme aus dem Westen.

Spätestens seit dem Tag nicht sind die USA nicht mehr unser wohlwollender Freund und Marshall-Plan Nachfahre, als Bush meinte, „wer nicht mit uns ist, ist gegen uns!“.

Ist aber in den Köpfen noch nicht angekommen. Wir waren später gerade noch gut genug, hinter den Amis aufzuräumen und sogenannte humanitäre Unternehmungen zu finanzieren. Und uns dafür tote Soldaten nach Hause schicken zu lassen auf die sich der gesamte Hass gegen die Amis und den verdammten Westen entladen hat.

Sind die 100 Soldaten aus Polen, die damals mit Amerika in den Krieg gezogen sind, eigentlich heile wieder daheim angekommen?